"Gib Gas!"

Lese-Tipp „Gib Gas!“: Dieser Küstenkrimi ist ein Knaller

Krimi von der Küste: Mit ihrem „Thriller von der Waterkant“ haben die Autoren Rüdiger Fröhlich und Jörn Hinrichsen einen spannenden und kurzweiligen Reißer geschrieben und verbreiten ganz viel norddeutsches Lokalkolorit. Nord bei Nordost spricht für „Gib Gas!“ eine absolute Leseempfehlung aus.

Kiel, Hamburg, Bremen. Lübeck, Braunschweig, Fischland. Quer durch ganz Norddeutschland jagen in „Gib Gas!“ eine Kriminalkommissarin und ein Privatdetektiv ihren mysteriösen Fällen hinterher. Sie, um einen entführten Milliardär aufzufinden. Er, um einen verschwundenen Rocker zu suchen. Natürlich gibt es einen Zusammenhang zwischen beiden Fällen. Bis das klar wird und die Ermittlungsakten geschlossen werden, gibt es einige Leichen, jede Menge Kollateralschäden und einen fulminanten Showdown auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

„Gib Gas!“: wahnwitzige Story, pointiert erzählt

So verrückt und wahnwitzig wie die Geschichte ist auch die Erzählweise des Autorenduos. Schnell und pointiert schicken Fröhlich und Hinrichsen ihre Protagonisten durch fünf norddeutsche Bundesländer. Da bleibt kaum Zeit zum Luftholen. „Gib Gas!“, lautet nicht nur der Titel, sondern auch das Motto des ganzen Buches. Man mag den 166-Seiten-Krimi gar nicht aus der Hand legen.

Daneben beweisen die Autoren mit viel Detailtreue ihre Kenntnisse der norddeutschen Geografie. Und für Technikfreaks und Waffennarren liefern die beiden genau Beschreibungen von Fahrzeugen und Knarren. Selbst die glücklich gewonne Bundesligarelegation des HSV gegen den KSC sowie die unglücklich gescheiterte Zweitligarelegation von Holstein Kiel gegen 1860 München werden hier verarbeitet.

Und natürlich darf in einem „Thriller von der Waterkant“ der typisch norddeutsche Slang nicht fehlen. Er ist das Salz in der Suppe und macht die Charaktere authentisch. In diesem Sinne wird jetzt auch nicht weiter geschwafelt, sondern norddeutsch knapp und direkt formuliert: „Nich lang schnacken, ‚Gib Gas!‘ anpacken!“

„Gib Gas!“ von Rüdiger Fröhlich und Jörn Hinrichsen ist im Verlag Vitolibro erschienen.

 

Autor: Lars Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.