The Mission God Is A Bullet

THE MISSION – God Is A Bullet

Mission erfüllt: The Mission hat endlich ein neues Album fertig! Fans müssen im CD-Laden genauer hinschauen, denn „God Is A Bullet“ hüllt sich in ein schlichtes weißes Cover, auf dem sich vier Zikaden-Kokons tummeln.

Heller ist auch der Mission-Sound geworden. Die ersten Takte sind verheißungsvoll, Waynes Stimme fließt berauschend ins Ohr, aber statt einen mitreißenden Sog zu entwickeln, plätschert „The Same Deep Waters“ seicht vor sich hin und verebbt. Ist das etwa ein Pop-Album? Tatsächlich kommt es erst mal sehr gefällig daher, gewinnt aber an Tempo und Tiefgang, und die Texte decken ein breites Spektrum ab – von leidenschaftlicher Liebe und Fetischismus über Inzest, Tierquälerei und Gewalt, Psychotherapie und Vater-Sohn-Konflikt bis hin zu einer Hymne auf den FC Liverpool.

Trügerische Oberfläche

Manchmal ist die Harmonie an der Oberfläche trügerisch: „Keep It In The Family“ thematisiert sexuellen Missbrauch innerhalb der Familie, tarnt das Tabuthema aber mit einer fröhlichen Popmelodie. Ein geschickter Kniff: Nach außen hin immer schön heile Welt spielen. „Keep It In The Family“ bewies bereits auf der letzten Tour Ohrwurmqualitäten und ist deshalb von der Band zur ersten Single gekürt worden – obwohl das Album noch viel stärkere Stücke enthält.

„Hdshrinkerea“ vor allem! Hinter dem zungenbrecherischen Titel steckt eine Abrechnung mit der Zunft der „Headshrinker“, jenen Herren in weißen Kitteln, die uns den Kopf geraderücken wollen. Das ausgefeilte Gitarrenintro, das treibende Schlagzeug und der zornige Gesang knüpfen an bewährte Mission-Klassiker an. Na also, die Band hat also auch in ihrem 21. Jahr noch verlässliche Energiereserven und Angriffslust.

The Mission mit alten Bekannten

So ätzend wie bei „Dumb“ die Gitarre schrammt, ist auch die Boshaftigkeit im Text: In ironischer Abwandlung des Carly-Simon-Klassikers „You’re So Vain“ lästert Wayne „you’re so dumb I bet you’ll never guess this song ist about you”. Wen er da wohl auf dem Kieker hatte? Zu den Highlights zählen auch „Absolution“, in dessen Text der Albumtitel „God Is A Bullet“ steckt. Und „Aquarius & Gemini“ ist ein wunderschöner Wunderkerzensong für kommende Konzerte. Dagegen hört man gerne über „Blush“ hinweg, denn der Song über einen Ausrutscher im Bett ist auch der Ausrutscher des Albums und windet sich mit quälend kieksendem Refrain aus den Boxen.

Für die Produktion hat sich die Band prominente Verstärkung geholt: Tim Brinchero und Julianne Reagan von All About Eve, die Cellistin Caroline Dale – und Simon Hinkler, den Gitarristen aus frühen Mission-Zeiten. Wer die turbulente Bandgeschichte verfolgt hat, wird über das Wiederhören verblüfft sein, denn Hinkler hatte der Band im Streit den Rücken gekehrt.

Label: Oblivion / SPV
VÖ: 27.04.2007
Künstlerwebseite

Mehr zu The Mission auf Nord bei Nordost:

Interview mit Wayne Hussey zu „God Is A Bullet“

CD-Kritik „Another Fall From Grace“

Autor: Tanja Zech

KOMMENTARE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.