Qntal Silver Swan

QNTAL – Silver Swan

Musikaliches Können auf höchstem Niveau zeichnete Qntal schon immer aus. Auf ihrem fünften Album führt das Trio diese Perfektion aber auf ein neues Level. Und das, obwohl sie sich aus ihrem bisherigen Terrain – dem der mittelalterlichen Musik – weit hinaus wagen.

Inspiriert von der Mythologie des Schwans, speziell vom Madrigal „Silver Swan‘ des britischen Komponisten Orlando Gibbons (1583 – 1625), hat die Band ein Meisterwerk mystisch-betörender Traummusikwelten erschaffen.

Qntal verlassen das Mittelalter ein bisschen

Dabei haben die vielseitigsten Elemente aus der Weltmusik die bisher dominierenden mittelalterlichen Klänge bei vielen Liedern abgelöst. Die überwiegend getragenen Weisen überraschen mit dezenten, aber vielschichtigen Percussions. Und Multiinstrumentalist Michael Popp hat wieder ein ganzes Ensemble an exotischen und alten Instrumenten zum Einsatz gebracht.

Markantestes Merkmal bei Qntal ist und bleibt aber die Stimme von Sängerin Syrah. Mit ihrem unverwechselbaren Gesang gibt sie den stimmungsvollen Arrangements ein Antlitz. Und wie in Trance lässt das Trio seine Zuhörer mit diesem zauberhaften Liederreigen in wundervolle Fantasiewelten entschweben. Höhepunkt des Albums ist dabei das soundtrackhafte ‚Von den Elben‘, das auch einen Film wie ‚Der Herr der Ringe‘ hervorragend untermalt hätte.

Label: Drakkar
VÖ: 25.08.2006

Künstlerwebseite

Mehr Qntal auf Nord bei Nordost

Interview: „Der Schwan ist ein schönes Symbol für das was wir tun“

CD-Kritik „Translucida“

CD-Kritik „Ozymandias“

 

Autor: Lars Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.