FREIDEUTER – FREIDEUTER

Leinen los, Segel setzen! Die Freideuter sind in See gestochen. An Bord haben sie ihre gleichnamige und selbst produzierte Debüt-Single. Und wie schon auf seinem vorherigen Schiff Das Buch & Das Bild steht wieder Kapitän Alexander M. Korn aus Rostock am Steuer. Nachdem sein alter Kahn zuletzt etwas abgetakelt im Hafen vor sich hin dümpelte, will er es nun noch einmal wissen. Und welcher Song, wenn nicht Freideuter, hat das Potenzial, neue Ufer zu erreichen.
Freideuter ist ein großartiger- wenn auch ungewöhnlicher Popsong. Denn hier gehen anspruchsvoller Inhalt und wunderschöne Melodie Hand in Hand. Zur absoluten Vollkommenheit verschmilzt das Ganze im Moscow Sadness Remix. Im Unterschied zum rein elektronischen Original, erklingen hier eine Gitarre und ein richtiges Schlagzeug. Sie treiben das Lied noch einmal ordentlich voran und verleihen dem Titel eine noch größere emotionale Wärme. Aber auch die anderen beiden Songs, Was rettet mich sowie eine neue Version des Das-Buch-&-Das-Bild-Songs So verloren sorgen für ordentlich Wind in der Segeln. Sie beweisen, dass man klischeefreie und szeneübergreifende Popmusik machen kann, ohne am Anspruch einer eigenen musikalischen Identität vorbeizuschippern. Der Kurs der Freideuter stimmt also. Und mit dem richtigen Wind und günstigen Strömungen werden sie ihr Ziel erreichen. Dieser Band ist die Ankunft im Hafen eines Plattenlabels zu wünschen!

Label: tiefeXzeitlos 05/2004

Autor: Lars Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.